März nimmt Februar an die Hand und rennt.. :)♥

29.03.2018 oder auch einfach Ende März oder “eigentlich” Frühling und es liegt SCHNEE!
Nicht falsch verstehen, ich mag Schnee, aber zu Weihnachten.. nicht zu Ostern. Die Tatsache das es schon Ende März ist, ist allerdings noch schockierender für mich. Eigentlich wollte ich vorgestern noch meinen Februar-Post schreiben und -zack- ist sogar der März schon rum. Also ist dieser Post sozusagen eine Februar-März-Zusammenfassung. Let’s go –>

Musik an. Welt aus.

Dieser wunderbare Song erinnert mich an meine Sommerläufe des letzten Jahres. Er löst pures Glücksgefühl bei mir aus und trägt mich die letzten Meter nach Hause. ♥

Liebste Aktivität

Seitdem ich mir bei einer zukünftigen Sache sehr sicher bin, dass ich diese durchziehen möchte, steht bei mir auf dem Trainingsplan: Laufen, Schwimmen, Turnen, Beweglichkeit & vorallem Verbesserung! Ich habe mir sogar Anfang März einen Trainingsplan geschrieben, den ich aber so wie ich ihn geplant habe, nicht ausführen konnte. (Arbeit/Wetter/usw). Trotzdem habe ich seitdem jeden Tag Sport gemacht. Also z.B. statt Laufen – Schwimmen, da ich bei starkem Sturm nicht durch den Wald laufen wollte. Aber das Wichtigste ist machen!

  • Laufen
    • Im Februar nur 9,8km. Ich habe nach längerer Krankheitsphase wieder langsam angefangen, habe geschaut wie sehr ich mich verbessern muss und einen Laufen bei -7 Grad überstanden. Sehr warm eingepackt natürlich!
    • Im März –> 44km und direkt meine schnellsten 5km und längste Strecke: Kilometer 11 geknackt! Das andere Menschen sehr viel mehr laufen und schneller ist mir sehr bewusst, aber #ÜbungmachtdenMeister

       

  • Schwimmen
    • Im Februar das erste Mal wieder, aber dafür direkt mal 2,5km durchgezogen
    • Im März war ich 5x Schwimmen, insgesamt 8,45km. Schwimmen mach mich unheimlich glücklich, man fühlt sich total frei und schwerelos. Ich würde gerne so viel öfters gehen, allerdings kostet der Eintritt nun mal auch Geld & ein Schwimmbadbesuch dauert (bei mir) meistens auch mindestens 2 Std. und das klappt zeitlich leider nicht immer mit meiner Arbeit und zu bestimmten Zeiten sollte man das Schwimmbad auch meiden, da es dann total überfüllt ist. Zum Glück habe ich im April ein bisschen mehr freii als jetzt im März und ich kann öfters schwimmen.. Was auch wirklich nötig ist um meine Zeit zu verbessern.


  • Yoga & Dehnen
    • Tut der Seele einfach gut und auch die Muskeln freuen sich über einen schöne Dehn-Einheit!

Ich glaube, ich werde die nächsten Tage einen ausführlicheren Blogpost darüber schreiben, was ich trainiere, wie ich versuche mich zu verbessern, was meine Ziele sind und auf welchem Stand ich aktuell bin. Einfach so für mich. =)

Kleine Glücksmomente

  • Minusgrade & Spaziergänge & Hörbuch ♥
    • Ende Februar war bei uns im Norden auch endlich mal tiefster Winter mit Schnee und Minusgraden bis zu -10 Grad. (gefühlt wie -17°C, wenn man meiner App glauben darf – es hat sich jedenfalls teilweise wie -30°C angefühlt.) Einmal bin ich Laufen gegangen mit einer Schicht aus Unterwäsche – Kniestrümpfe – 2 Hosen – 1 Top – 1 Kurzarmshirt – 1 Langarmshirt – eine dünne Jacke – eine dicke Jacke – Schal – Stirnband .. scheiße war das kalt und scheiße tat das gut! Ein Lauf bei -7°C. Als die nächsten Tage das Thermometer dann weiter sank und der Wind es etwas zu gut meinte, bin ich dick eingepackt spazieren gegangen. Kopfhörer in die Ohren, Hörbuch an und los. Es tat so gut, dass ich jetzt schon wieder Lust bekommen einfach loszugehen. Leider wurde mein neues kleines Ritual am 4. Tag vom eisigen, extrem harten Wind zerstört und ich kam nach ca. 15Min eiskalt Zuhause an und musste erst einmal wieder auftauen. Schön war’s trotzdem. =)

  • Blumen |
    • Ich liebe den Frühling. Die Krokusse kommen langsam heraus und in den Blumenläden duftet es himmlisch. Seit Ende Februar – Anganf März schmücken Blumen mein Zimmer und ich bin sehr glücklich über meine (momentan) rosefarbenen Rosen. =)
  • Urlaub!
    • Mitte Februar hatte ich meinen sehr verdienten Urlaub. 2 Wochen kein Krankenhaus sehen, fühlen und riechen. Dachte ich.. aber da ich im letzten Nachtdienst einen Zettel meiner Stationsleitung im Fach fand, in dem sie um ein Gespräch direkt an meinem ersten Arbeitstag VOR dem Dienst bat waren meine Gedanken natürlich oft bei der Arbeit.. “Worum geht es? Hab ich was falsch gemacht? Ist es was Schlimmes? Was zur Hölle kann so wichtig sein, dass man direkt nach dem Urlaub reden muss?” – nichts. Es war einfach nur ein Mitarbeitergespräch. Aber ich glaube jeder kennt so eine Situation, oder? Man will sich nicht zu viele Gedanken machen und trotzdem sind diese einfach im Kopf. Nichts desto trotz war mein Urlaub schön. Viel Schlaf nachgeholt, gelesen, Spaziergänge, Serien, Filme, Familie & mein Urlaubshöhepunkt –> Shopping im Outlet. =D aber ich bin damit sehr zufrieden gewesen, es tat gut, ich konnte mich erholen, über viele Dinge nachdenken, Informationen sammeln für die Zukunft und Kraft tanken für die Arbeitsreiche Zeit bis zum nächsten Urlaub im Juni.
  • Kilometer 11
    • Nachdem ich genügend geschlafen hatte, nach meinem 3. Nachtdienst, wollte ich unbedingt Laufen gehen. Auf alle Fälle sollten es 5 Kilometer werden. Der Lauf fing einfach gut an, ich hatte ein gutes Gefühl, die Musik passte, meine Pace war mega angenehmen, meine Lunge kam mit der Atmung super zurecht und dann lief es einfach. Meine Uhr teilte mir dann mit einer kleinen Vibration mit, dass ich die 5km hatte und nach Hause waren es knapp 2km. Aber es fühlte ich einfach zu gut an, um jetzt aufzuhören, ich hatte das Gefühl mein Körper will einfach weiter. Also lief ich. Am Ende vibrierte meine Uhr zum elften Mal und mir ging es einfach fantastisch. ♥


Gedankenchaos
Seitdem ich mir meines weiteren Weges ziemlich sicher bin, kreisen meine Gedanken fast nur noch um dieses Thema. Ich habe ständig Angst es nicht zu schaffen .. zu versagen. Aber meine Freude und Aufregung übertrifft die Angst. Viele sind schon vor mir diesen Weg gegangen, haben sich getraut, haben es geschafft. Ja ich glaube, wenn man etwas unbedingt möchte, dann schafft man es auch. Deswegen kriege ich jetzt auch meinen Arsch hoch, kann mich motivieren und bin etwas glücklicher als vor ein paar Wochen. Ich weiß auch, dass ich noch viel lernen, viel trainieren und viel an mir selbst arbeiten muss, um mein Ziel dieses Jahr zu erreichen. Aber es gibt für mich keinen anderen Weg, ich will keinen anderen, ich will genau diesen! Ich bin sehr aufgeregt und freue mich auf die nahe Zukunft. =)

 

Mein Ziel im April →

an 25 Tage Sport machen – eine Woche zuckerfrei – mehr Disziplin – Immunsystem stärken – mehr lesen, malen und schreiben – weniger eigenen Druck machen

 Danke für’s Lesen. Schöne Oster-Feiertage! =) ♥ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.